Kreditaufnahme: Voraussetzungen, Ablauf und Tipps


Das Wichtigste in Kürze

  • Kredite werden in zahlreichen Varianten und zu unterschiedlichen Zinsen angeboten. Ein Ratenkredit  ist die gängigste und oft günstigste Kreditart.
  • Neben den üblichen Voraussetzungen für die Kreditaufnahme wie Volljährigkeit und eine deutsche Bankverbindung haben Kreditinstitute weitere individuell ausgestaltete Kriterien.
  • Prüfen Sie vor der Kreditaufnahme die Höhe, Laufzeit und insbesondere den Effektivzins des Kreditangebotes.
  • Zweckgebundene Kredite bieten oft günstigere Zinsen im Vergleich zu frei verwendbaren Krediten.
  • Hinter besonders günstigen Finanzierungsangeboten steckt oft eine Kostenfalle.

Was ist ein Kredit?

Die Kreditaufnahme ist die gängigste Art der Finanzierung von privaten Anschaffungen und geschäftlichen Investitionen. Damit Sie sicher und günstig einen Kredit bekommen, müssen Sie mehrere Punkte beachten. In unserem Ratgeber erklären wir die Voraussetzungen für die Kreditvergabe und geben nützliche Tipps für einen möglichst reibungslosen Antragsprozess.

Bei einem Kredit leiht sich ein Kreditnehmer bei einem Kreditgeber (Bank, Kreditinstitut oder Privatperson) eine bestimmte Geldsumme, um Anschaffungen zu finanzieren, für die ihm kein Eigenkapital zur Verfügung steht. Die geliehene Summe wird zuzüglich Zinsen zurückgezahlt (getilgt). Die Rückzahlung erfolgt in Teilbeträgen, am häufigsten in monatlichen Raten. Deswegen ist die gängigste Kreditart der Ratenkredit.

Mehr zum Thema: Wie funktioniert ein Kredit? »


Voraussetzungen für Kredite auf einen Blick

Kreditaufnahme

Grundvoraussetzungen

Volljährigkeit

Wohnsitz in Deutschland

Deutsches Bankkonto

Kreditaufnahme

Finanzielle Stabilität

Regelmäßiges Einkommen

Gute Bonität

Kreditaufnahme

Ggf. Sicherheiten (üblich bei Immobilienfinanzierungen)

Sachsicherheiten (z. B. Immobilien, Versicherungen, Wertpapiere)

Bürge oder zweiter Kreditnehmer


Gründe für die Kreditaufnahme

Zu den häufigsten Anlässen für eine Kreditaufnahme als Privatperson zählen der Kauf eines neuen Autos und der Immobilienerwerb. Ebenso werden andere größere Anschaffungen, Geschäftsgründungen, Studium und Berufsausbildung, aber auch Familienfeiern oder Reisen über Kredite finanziert. Auch zur Umschuldung werden Kredite aufgenommen.

Je nach Kreditgrund gibt es zahlreiche verschiedene Kreditarten. Wird die Finanzierung ohne Angabe eines konkreten Anlasses gewährt, spricht man von einem Privatkredit oder von einem Kredit zur freien Verfügung. Ein klassisches Beispiel für einen sog. zweckgebundenen Kredit ist der Autokredit, der zwingend als Fahrzeugfinanzierung eingesetzt werden muss. Je nach Bedarf gibt es zum Beispiel noch den Sofortkredit, den Kleinkredit oder den Online-Kredit.


Voraussetzungen für die Kreditaufnahme

Die Basics

Die grundlegenden Voraussetzungen für die Aufnahme eines Kredites bestehen in den folgenden Punkten:

  • Volljährigkeit, da in Deutschland erst dann Kreditfähigkeit gegeben ist
  • Hauptwohnsitz in Deutschland
  • Deutsche Bankverbindung

Seriöse Anbieter fragen jedoch auch weitere Voraussetzungen für einen Kredit ab. Oft verlangen die Banken von den Kreditnehmern ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und die erfolgreiche Beendigung der Probezeit. Für Finanzierungen während der Probezeit werden zumindest weitere Kreditsicherheiten verlangt.

Bonität

Zu den wichtigsten Voraussetzungen für ein Darlehen gehört außerdem ein positiver SCHUFA-Score. Anhand der bei der SCHUFA gespeicherten Einträge nehmen die Banken eine Kreditwürdigkeitsprüfung vor. Nur bei ausreichend guter Bonität können Sie das Darlehen auch erfolgreich beantragen.

Die Banken fordern außerdem eine Erklärung, dass Kreditnehmer auf eigene Rechnung handeln. Sie bestätigen damit, dass Sie die Finanzierung für sich selbst aufnehmen und die damit verbundenen Kosten tragen. Mit dieser Erklärung stellen die Banken sicher, dass die Kreditaufnahme nicht für Dritte getätigt wird, die die Finanzierung möglicherweise nicht zurückzahlen können.

Es gibt auch Kreditangebote ohne SCHUFA-Prüfung oder bei denen man auch mit einem schlechten SCHUFA-Wert einen Kredit erhält. Bei diesen Angeboten ist jedoch Vorsicht geboten. Auch wenn es sich um ein seriöses Angebot halten sollte, müssen sich die Kreditgeber dennoch gegen einen Zahlungsausfall absichern, was sie üblicherweise in Form sehr hoher Zinsen tun. Bedenken Sie bei der Wahl Ihres Kredits, dass die Bonitätsprüfung nicht nur den Kreditgeber, sondern auch Sie als Kreditnehmer vor der Überschuldung schützen soll.

Einkommensnachweise

Mit Einkommensnachweisen belegen Kreditnehmer, dass sie über ein ausreichend hohes Einkommen verfügen, um die Kreditraten fristgerecht zu zahlen. Im Regelfall werden dafür die Gehaltsnachweise von den letzten drei Monaten benötigt. Rentner reichen die letzten zwei bis drei Rentenbescheide ein. Bei Selbstständigen und Freiberuflern werden die Bilanzen und die Steuerbescheide benötigt. Welches Einkommen notwendig ist, hängt von der Kreditsumme und dem Kreditinstitut ab. Einige Banken fordern auch lückenlose Kontoauszüge für einen von ihnen festgelegten Zeitraum, um das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben genauer zu überprüfen.

Sicherheiten

Abhängig von der Kreditart und der eigenen finanziellen Situation kann es nötig sein, zusätzliche Sicherheiten zu hinterlegen. Bei Immobiliendarlehen ist es üblich, eine Grundschuld ins Grundbuch eintragen zu lassen. Bei anderen Kreditarten können beispielsweise Lebensversicherungen als Sicherheit dienen. Auch Personen können, in Form von zusätzlichen Kreditnehmern oder Bürgen, einen Kredit absichern. Aber Achtung: Eine solche Personalsicherheit sollte von allen Beteiligten wohlüberlegt sein. Im Falle einer Scheidung etwa enden die Verpflichtungen nämlich nicht ohne Weiteres.

Bei Krediten zur Fahrzeugfinanzierung dient das Fahrzeug selbst als Sicherheit, die im Zahlungsausfall zu Geld gemacht werden kann. Bei klassischen Konsumentenkrediten sind derartige Sicherheiten nicht üblich; dort genügt neben den Grundvoraussetzungen und einer guten Bonität ein ausreichendes Einkommen.


Darauf müssen Sie bei der Kreditaufnahme achten

Im Vorfeld einer Kreditaufnahme sind folgende Faktoren von Bedeutung:

  • Ihre eigene finanzielle Situation,
  • die Vertrauenswürdigkeit des Kreditanbieters,
  • die Konditionen des angestrebten Kredits,
  • evtl. Möglichkeiten zur Kreditabsicherung.

Finden Sie heraus, wie viel Kredit Sie sich leisten können

Ein Tipp vorweg: Kalkulieren Sie Ihre benötigte Kreditsumme nicht zu knapp. Wenn Sie nach kurzer Zeit bemerken, dass der Kredit nicht reicht und Sie deshalb einen weiteren Kredit benötigen oder Ihren vorhandenen Kredit aufstocken müssen, müssen Sie damit rechnen, die zusätzliche Summe zu schlechteren Konditionen zu erhalten. Zugleich muss natürlich auch der höhere Kredit in Ihr Budget passen.

Welche Kredithöhe Sie sich leisten können, ermitteln Sie am besten durch eine Haushaltsrechnung. Dabei stellen Sie Ihre Einnahmen Ihren Ausgaben gegenüber. Geld, das Sie nicht für Ihre Lebenshaltungskosten brauchen, unterteilen Sie danach in zwei Posten: eine Geldreserve für Notfälle und einen realistischen Betrag, der in die Kreditrückzahlung fließen kann.

Beispiel für eine Haushaltsrechnung:

Einnahmen

Ausgaben

Nettogehalt:  3.000 €

Miete und Nebenkosten: 900 €

Kindergeld: 220 €

weitere Lebenshaltungskosten: 1.000 €

 

Versicherungen: 120 €

 

Rücklagen: 100 €

Summe: 3.220 €

Summe: 2.120 €

Verfügbares Nettoeinkommen: 1.100 €

Falls Ihnen für die Rückzahlung nur eine geringe Summe im Monat zur Verfügung steht, sollten Sie eine lange Kreditlaufzeit wählen. Steht Ihnen ein höherer Betrag zur Verfügung, wählen Sie eine kurze Laufzeit, mit der Sie schneller schuldenfrei werden und dabei noch Zinszahlungen sparen. Eine weitere Möglichkeit, den Kredit schneller zurückzuzahlen, stellen Sondertilgungen dar, also gelegentliche zusätzliche Zahlungen.

Suchen Sie sich einen vertrauenswürdigen Kreditgeber

Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, sollten Sie die für Sie infrage kommenden Anbieter genauestens prüfen. Vorsichtig sollten Sie bei besonders günstigen Kreditangeboten, besonders Angeboten ohne Zinsen, sein – im Kleingedruckten solcher Verträge befinden sich häufig Kostenfallen oder es droht die Datenweitergabe an Dritte. 

Angebote, die damit werben, dass das Geld ohne SCHUFA-Prüfung sofort überwiesen sind, sollten besonders kritisch beäugt werden. In Deutschland führen seriöse Anbieter eine Bonitätsprüfung anhand Ihrer SCHUFA-Einträge durch, um das Risiko eines Zahlungsausfalls möglichst gering zu halten. Umgehen Sie diese Sicherheitsmaßnahme, steigt für Sie als Kreditnehmer das Risiko der Überschuldung. 

Zinsen, Ratenhöhe, Verwendungszweck – welche Konditionen sind Ihnen wichtig?

Machen Sie sich bewusst, welche Konditionen für Sie wichtig sind. Die Zinsen spielen für viele Kreditnehmer eine große Rolle bei der Entscheidung für oder gegen ein Kreditangebot. Für den individuell gewährten Zinssatz gibt vor allem die Bonität des Kreditnehmers den Ausschlag. Fällt diese nach der Kreditwürdigkeitsprüfung schlecht aus, wird kein Darlehen gewährt oder nur zu einem hohen Zinssatz. Kreditsicherheiten haben im Gegenzug einen positiven Zinseffekt.

Bei den Zinsen müssen Sie zwischen Sollzins und  Effektivzins unterscheiden. Der Sollzins ist der niedrigere Wert, da er sich lediglich auf die Kreditzinsen bezieht. In den Effektivzins fließen dagegen auch Verwaltungskosten und Ausgaben für die Dokumentenerstellung ein. Bei Ihrer Kreditauswahl sollten Sie daher auf den effektiven Jahreszins achten. Vergleichen Sie Angebote unterschiedlicher Anbieter, sollten Sie den Effektivzins betrachten, weil er aussagekräftiger ist. Dabei ist es wichtig zu vergleichen, welcher Zinssatz Ihnen persönlich eingeräumt würde, und nicht nur den Mindestzinssatz zu betrachten.

Können oder möchten Sie Ihren individuellen Zinssatz noch nicht berechnen lassen, können Sie auf das gesetzlich geforderte repräsentative Zwei-Drittel-Beispiel zurückgreifen. In diesem Beispiel werden in Form von überschaubaren Raten und transparenten Zinssätzen diejenigen Kreditkonditionen angegeben, die die Bank zwei Dritteln aller Kunden tatsächlich gewährt. Ob Sie zu dieser Gruppe gehören, können Sie aber nur anhand eines individuellen Kreditangebots herausfinden.

Ein weiteres Kriterium bei der Kreditaufnahme ist die mögliche Ratenhöhe. Viele Konsumentenkredite können nur mit relativ kurzen Laufzeiten von wenigen Jahren abgeschlossen werden. Entsprechend hoch fällt dann die monatliche Rate aus. Möchten Sie Ihre monatliche Belastung möglichst gering halten, sollten Sie einen Kredit mit einer langen Laufzeit wählen.

Abgesehen von Zinsen, Laufzeit und Ratenhöhe kann es aber noch weitere Kriterien geben, nach denen Sie Ihre Entscheidung fällen. Eine wichtige Frage ist z. B., ob Sie einen Kredit mit oder ohne Verwendungszweck benötigen. Kredite mit Verwendungszweck sind oft günstiger, aber eben auch weniger flexibel. Im Gegensatz dazu haben Sie bei einem Kredit zur freien Verfügung maximale Flexibilität, zahlen dafür aber einen Aufschlag.

Ein weiteres Kriterium kann die Anpassbarkeit des Kredits an die persönlichen Lebensumstände sein. Ist es Ihnen beispielsweise wichtig, den Kredit möglichst flexibel zurückzuzahlen, sollten sie darauf achten, ob Sie die Ratenhöhe im Nachhinein anpassen und Sondertilgungen vornehmen können. Achten Sie auch darauf, ob im Falle einer vorzeitigen Ablösung eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt und falls ja, wie hoch sie ist.



Was tun, wenn die Kreditanfrage abgelehnt wird?

Wenn Ihre Kreditanfrage abgelehnt wird, haben Sie eine oder mehrere Voraussetzungen für einen Kredit nicht erfüllt. Die häufigsten Gründe für eine Ablehnung von Kreditanträgen sind:

  • Probezeit oder befristetes Arbeitsverhältnis
  • Selbständigkeit oder Freiberuflichkeit mit einer Dauer von weniger als drei Jahren
  • Schlechte Bonität z. B. aufgrund von zu geringem Einkommen, negativen SCHUFA-Einträgen,  einem überzogenen Dispokredit oder Buchungen von Inkasso-Firmen
  • Unvollständige Angaben zu laufenden Krediten und Leasingraten
  • Überschreiten der Altersgrenze – die meisten Banken sehen ein Höchstalter für die Kreditaufnahme vor, das häufig bei 75 oder 80 Jahren liegt.

Bei einer Ablehnung Ihrer Kreditanfrage können Sie zunächst versuchen, den Kredit bei einem anderen Institut aufzunehmen. Da solche Vorfälle bei der SCHUFA eingetragen werden, sollten Sie zwischen den einzelnen Anfragen einige Zeit verstreichen lassen. Die SCHUFA speichert die Informationen dazu für ein Jahr, gibt diese jedoch bereits nach zehn Tagen nicht mehr an Dritte weiter.

Auch können Sie eine zweite Person zur Kreditaufnahme hinzuziehen. Das lohnt sich vor allem dann, wenn der Grund für die Finanzierungsablehnung Ihre unzureichende Kreditwürdigkeit war. Ein zweiter Kreditnehmer mit besonders guter Bonität kann das kompensieren und für eine erfolgreiche Kreditaufnahme sorgen.


Häufig gestellte Fragen zur Kreditaufnahme

Als Sparkassenkunde können Sie Ihren Kredit einfach online beantragen:

zum Privatkredit »

zum Autokredit »

Sie müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben, um einen Kredit zu beantragen.

Die meisten Banken sehen ein Höchstalter für die Kreditaufnahme vor, das häufig bei 75 oder 80 Jahren liegt. Sind Sie davon betroffen, können Sie versuchen, den Kredit mit einem Bürgen oder einem zweiten Kreditnehmer erneut zu beantragen.

Bei der Suche nach einem Kredit müssen Sie Ihre eigene finanzielle Situation, die Konditionen des Kredits sowie die Seriosität des Kreditgebers beachten. Optimal ist, wenn Sie in Frage kommende Angebote mit einem Online-Kreditrechner vergleichen. Hierdurch erhalten Sie einen breiten Überblick über Angebote und Konditionen. Vorsichtig müssen Sie bei auf den ersten Blick besonders günstigen Kreditangeboten sein – in den Vertragsbedingungen finden sich nicht selten unangemessene Klauseln und versteckte Kosten.

Generell gilt, dass für die meisten privaten Anliegen ein Ratenkredit  die beste, transparenteste und günstigste Kreditart ist. Zweckgebundene Kredite wie ein Immobilien- oder Autokredit sind oft noch günstiger, da bei diesen das jeweilige Objekt als Sicherheit hinterlassen wird.

Nach einer Online-Kreditanfrage prüft das Kreditcenter der von Ihnen kontaktierten Bank die eingereichten Unterlagen. Außerdem werden eine SCHUFA-Auskunft eingeholt und ein Identitätscheck per Post- oder Videoident-Verfahren durchgeführt. Unmittelbar danach fällt die Kreditentscheidung – wenn diese positiv ist, geht die Kreditsumme innerhalb weniger Tage auf Ihrem Konto ein.

Digitale Technik ermöglicht uns sehr kurzfristige Kreditentscheidungen. Bei einem Sofortkredit erhalten Sie die Zusage oder Absage für die Kreditaufnahme direkt nach der Antragstellung, die Auszahlung erfolgt oft schon am nächsten Werktag. Bei anderen Krediten müssen Sie meist mit einer Bearbeitungsfrist von einem bis drei Werktagen rechnen.

Bei der Kreditaufnahme müssen Sie – neben der Höhe der Kreditsumme – vor allem die Laufzeit, einen eventuell festgelegten Verwendungszweck sowie den effektiven Jahreszins des Darlehens beachten.

Grundlegende Voraussetzungen für die Kreditaufnahme sind Volljährigkeit sowie ein Wohnsitz und eine Bankverbindung in Deutschland. Weitere wichtige Voraussetzungen sind ein unbefristetes Arbeitsverhältnis sowie eine gute Bonität, die durch ein regelmäßiges Einkommen und einen positiven SCHUFA-Score nachgewiesen werden muss. Selbstständige und Freiberufler haben für die Kreditaufnahme im Vergleich zu Arbeitnehmern in der Regel höhere Anforderungen zu erfüllen.

Der S-Privatkredit S Kredit-per-Klick ist eine besonders schnelle, einfache und sichere Art der Kreditaufnahme. Voraussetzungen für die Kreditvergabe sind Volljährigkeit, ein positiver SCHUFA-Score, ein Gehaltskonto bei der Sparkasse und die Nutzung des Online-Bankings. Das Einreichen von Einkommensnachweisen ist nicht erforderlich, da die Informationen zu Ihren Gehaltseingängen durch die kontoführende Sparkasse geliefert werden. Der Identitätscheck erfolgt über das Online-Banking der Sparkasse, so dass Post- oder Videoident nicht nötig sind.

Bei einer Kreditanfrage entstehen für Sie grundsätzlich keine Kosten.

Wenn Ihr Kreditantrag abgelehnt wird, können Sie versuchen, den Antrag mit einem Bürgen, einem zweiten Kreditnehmer oder zusätzlichen Sicherheiten erneut zu stellen. Möglicherweise können Sie die Voraussetzungen für den Kredit zu einem späteren Zeitpunkt erfüllen. Ebenso lohnen sich Anfragen bei anderen Banken, da die Institute ihre Kriterien individuell definieren. Bei einer Kreditablehnung sollten Sie allerdings auch bedenken, dass dahinter nicht nur Risikoerwägungen der Bank, sondern auch die Absicht steht, Überschuldung zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren