Kredit abgelehnt, was nun? Tipps für die richtige Vorgehensweise

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Kreditanfragen abgelehnt werden, dann meistens wegen unzureichender Bonität.
  • Es ist wichtig, die Ablehnungsgründe zu verstehen und daran zu arbeiten, um die Chancen bei künftigen Kreditanfragen zu verbessern.
  • Im Falle einer Ablehnung kann es helfen, den Kreditgeber zu kontaktieren, um mögliche Lösungen oder Alternativen zu besprechen.

Darf die Bank einen Kreditwunsch einfach ablehnen?

Kurz gesagt: Ja, sie darf. Genauso wenig, wie Sie verpflichtet sind, einen Kredit zu beantragen, sind die potenziellen Kreditgeber verpflichtet, einen Kredit zu gewähren. Wenn aus Sicht der Bank die Voraussetzungen nicht erfüllt sind oder das Risiko eines Zahlungsausfalls zu groß ist, kann die Kreditanfrage abgelehnt werden. In gewisser Hinsicht ist die Bank sogar dazu verpflichtet, denn sie muss für ihre eigene Stabilität sorgen, damit sie ihren Verpflichtungen (auch den Kundinnen und Kunden gegenüber) nachkommen kann. 

Die Ablehnung eines Kreditantrags kann frustrierend sein, aber sie ist kein endgültiges Hindernis. In diesem Ratgeber erfahren Sie, warum Kreditanträge abgelehnt werden, wie Sie am besten darauf reagieren und wie Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Kreditbewilligung in Zukunft verbessern können.

Gründe für eine Kreditablehnung

Die Grundvoraussetzungen sind nicht erfüllt

Grundsätzlich müssen Kreditnehmer hierzulande volljährig sein, einen deutschen Wohnsitz und ein deutsches Bankkonto haben. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, wird kein Kredit gewährt.

Schlechte Bonität

Eine niedrige Kreditwürdigkeit aufgrund unzureichender Bonitätsbewertung, hoher Verschuldung oder schlechter Kreditgeschichte kann zu einer Ablehnung führen.

Unzureichendes Einkommen

Kreditgeber prüfen, ob Ihr Einkommen ausreicht, um die monatlichen Raten zu bewältigen. Ein unzureichendes Einkommen führt regelmäßig zur Ablehnung der Kreditanfrage.

Hohe Schulden

Falls Sie bereits hohe Schulden haben, könnten Kreditgeber befürchten, dass die zusätzliche Belastung durch den neuen Kredit Ihre finanzielle Situation verschlechtert. Das kann zu einer Ablehnung führen.


Berufliche Instabilität

Unregelmäßige oder kurzfristige Beschäftigung stellt für den Kreditgeber ein Risiko dar. Auch wer sich noch in der Probezeit befindet, kann deshalb als unsicherer Kandidat gelten. Um das Ausfallrisiko zu verringern, werden Kredite dann oft abgelehnt.

Fehlende Sicherheiten

Manche Kredite, vor allem mit höheren Darlehenssummen, verlangen Kreditsicherheiten wie beispielsweise Immobilien, Versicherungen oder Wertgegenstände. Sind keine Sicherheiten vorhanden, wird der Kredit abgelehnt.

Zu hohes Alter

Mit zunehmendem Alter und zunehmender Kredithöhe steigt für den Kreditgeber das Risiko, dass das Darlehen nicht mehr zurückgezahlt wird. Daher kann auch das Alter ein Ablehnungsgrund sein.

Fehlerhafte Informationen

Falsche oder unvollständige Angaben im Kreditantrag können zu Ablehnungen führen.

Das können Sie nach einer Ablehnung tun

Verstehen Sie den Ablehnungsgrund

Setzen Sie sich mit der Bank in Verbindung, um die genauen Gründe für die Ablehnung zu erfahren. Möglicherweise erhalten Sie keine Auskunft darüber, was genau zu der Ablehnung geführt hat, aber möglicherweise erfahren Sie zumindest, ob es an Ihrer Kredithistorie lag oder an etwas anderem. Dies hilft Ihnen dabei, Ihre Voraussetzungen noch einmal zu prüfen, Prioritäten zu setzen und sich auf den nächsten Kreditantrag vorzubereiten.

Ordnen Sie Ihre Finanzen

Sie nutzen mehrere Kreditkarten parallel, reizen Ihren Dispo regelmäßig aus und zahlen am liebsten in Raten? Das sind alles Faktoren, die nicht nur Ihre Bonitätsbewertung verschlechtern, sondern auch dazu führen können, dass Sie den Überblick über Ihre eigenen Finanzen verlieren. Analysieren Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben mithilfe einer Haushaltsrechnung, um herauszufinden, wo Sie Ihre Ausgaben reduzieren und wie viel Kredit Sie sich leisten können, und überlegen Sie sich eine Strategie, um Ihren Kredit zuverlässig abzubezahlen.

Bauen Sie Ihre Schulden ab

Konzentrieren Sie sich darauf, bestehende Schulden zu reduzieren, bevor Sie neue aufnehmen. Nutzen Sie Ihren Dispo möglichst nur in Notfällen und gleichen Sie ihn zeitnah aus. Stellen Sie einen Schuldenbereinigungsplan auf und prüfen Sie, ob eine Zusammenfassung mehrerer Kredite für Sie sinnvoll wäre.

Verbessern Sie Ihre SCHUFA-Bewertung

Pünktliche Zahlungen, eine möglichst geringe Anzahl parallel laufender Kredite und ein verantwortungsbewusstes Finanzverhalten verbessern Ihre Bonitätsbewertung und erhöhen dadurch Ihre Chancen auf einen Kredit mit guten Konditionen. Holen Sie vor einer erneuten Kreditanfrage eine Selbstauskunft bei der SCHUFA ein und stellen Sie sicher, dass alle Informationen korrekt und aktuell sind.

Erhöhen Sie Ihre Einnahmen

Die letzte Gehaltserhöhung ist schon länger her, die Aufstiegschancen sind eher mau und es wäre ohnehin mal wieder Zeit für eine Veränderung? Nutzen Sie Weiterbildungen und bemühen Sie sich um einen beruflichen Aufstieg oder erschließen Sie zustätzliche Einkommensquellen, um Ihr Einkommen zu erhöhen. 

Prüfen Sie alternative Optionen

Wenn alles nichts hilft, können Sie alternative Finanzierungsmöglichkeiten in Erwägung ziehen, etwa familieninterne Unterstützung in Form eines Kredits oder einer Bürgschaft, oder auch in Form von Mikro- oder Peer-to-Peer-Krediten. Seien Sie vorsichtig bei angeblich SCHUFA-freien Krediten, da diese nicht immer seriös und oft teuer sind.



Fazit

Eine Kreditablehnung ist nicht das Ende der Welt. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Ihre Finanzen zu ordnen, Ihre Kreditwürdigkeit zu verbessern und Ihren nächsten Kreditantrag gut vorbereitet zu stellen.


Häufige Fragen, wenn ein Kredit abgelehnt wurde

Üblicherweise werden Kredite wegen unzureichender Bonität abgelehnt. Hohe Schulden, ein unregelmäßiges oder zu niedriges Einkommen oder zahlreiche parallel laufende Kredite führen regelmäßig dazu, dass Kredite abgelehnt oder nur zu schlechten Konditionen angeboten werden.

Solange noch kein Vertrag geschlossen wurde, kann der Kreditgeber einen Antrag ablehnen, auch wenn er zuvor eine Kreditzusage erteilt hat. Stellt der Kreditgeber bei der Prüfung Ihres Antrags fest, dass die eingereichten Unterlagen unvollständig, fehlerhaft oder die Voraussetzungen für einen Kredit aus anderen Gründen nicht erfüllt sind, kann er eine Ablehnung aussprechen. 

Übrigens: Beim S Kredit-per-Klick müssen Sie keine Unterlagen einreichen und Sie erhalten direkt eine finale Kreditentscheidung. Anders gesagt: Zusage heißt Zusage.

Jetzt Kredit berechnen »

Je nachdem, was zu der Ablehnung geführt hat, können Sie unterschiedliche Maßnahmen ergreifen. Wenn der Kredit wegen eines zu geringen Einkommens abgelehnt wurde, dann prüfen Sie, ob Sie auch mit einer geringeren Kreditsumme zufrieden wären, oder bemühen Sie sich darum, Ihre Einnahmen zu erhöhen. Wurde Ihr Antrag abgelehnt, weil Ihr SCHUFA-Score zu schlecht ist, dann arbeiten Sie daran, den Wert zu verbessern, z. B. indem Sie Ihre Schulden begleichen und Ihre Rechnungen stets pünktlich und zuverlässig bezahlen. Reichen dem Kreditgeber Ihre Sicherheiten nicht, können Sie prüfen, ob Sie mithilfe eines Bürgen oder dem Abschluss einer Versicherung (Lebensversicherung oder Restschuldversicherung) doch noch an Ihren Kredit kommen.

Ja, eine Kontaktaufnahme kann hilfreich sein, um mögliche Lösungen oder Alternativen zu besprechen.

Warten Sie, bis Sie die Gründe für die Ablehnung angegangen sind und Ihre Finanzsituation verbessert haben, bevor Sie einen erneuten Antrag stellen. Viele Kreditanträge hintereinander können Ihre Bonitätsbewertung verschlechtern.

Das könnte Sie auch interessieren